Nichts ohne Bürokratie! Aber keine Angst vor dem Antragsverfahren :)

Stand:

Als Studierende der TU wollt ihr euch gemeinsam engagieren? Ob fachlich, sozial, hochschulpolitisch, musisch oder sportlich – zur Wahrnehmung eines studien- oder hochschulbezogenen Zweckes könnt ihr darüber nachdenken, eine studentische Vereinigung zu gründen.

Dazu müsst ihr nur noch einen Antrag stellen, damit eure studentische Gruppe als offizielle Vereinigung der TU anerkannt wird. Mit allen Vorteilen zur Werbung, Raumbuchung und Finanzierung. Dabei gibt es gleich mehrere Vordrucke, die euch den bürokratischen Akt erleichtern.

Euer schriftlicher Antrag muss von mindestens sieben immatrikulierten Studierenden unterschrieben und an die Präsidentin adressiert sein. Ihr reicht ihn allerdings bei Abteilung 11 und nicht beim Präsidium ein. Wie das funktioniert, findet ihr hier. Zusätzlich benötigt ihr die Immatrikulationsbescheinigungen der antragsstellenden Studierenden sowie eure Satzung und bestenfalls ein Protokoll eurer Gründungssitzung. Für eure Satzung steht euch ein weiteres Muster zur Verfügung. Die Satzung ist das Herzstück eurer Initiative; macht euch darüber also wirklich Gedanken. Für Rückfragen steht euch die Ansprechpartnerin von Abteilung 11, Frau Anja Groß, zur Verfügung, aber auch der AStA hilft euch gerne weiter.

Nachdem ihr euren Antrag eingereicht habt, war’s das auch schon von eurer Seite. Jetzt heißt es warten. Unter Einbeziehung des AStA entscheidet das Präsidium über die Anerkennung. Euer Vorstand wird dazu schriftlich informiert.

Geschafft! Und welche Rechte habt ihr nun? Durch die Anerkennung werdet ihr in das schriftliche und das Onlineregister der TU aufgenommen und dürft euch als studentische Vereinigung der TU Braunschweig bezeichnen. Aber es hat noch weitere Vorteile, eine eingetragene Vereinigung zu sein: Ihr bekommt ggf. EDV-Unterstützung durch das GITZ für eure Online-Präsenz und könnt außerdem Anträge für Räume und Infostände stellen sowie die Aushangstellen nutzen. Obendrein könnt ihr euch nun auch finanzieren, zum Beispiel durch Studienqualitätsmittel.

Eine Pflicht habt ihr als studentische Vereinigung: Die Universität will regelmäßig über den Zustand der Initiative informiert werden. Deshalb denkt daran, euch jährlich zurückzumelden. Dafür steht euch wieder ein Vordruck zur Verfügung. Er enthält Angaben über die Vorstandsmitglieder*innen, eure Mitglieder*innenanzahl und eine Erklärung über den Fortbestand. Sendet ihn bis zum 01.10. des Kalenderjahres an Abteilung 11. Auch über etwaige Änderungen der Satzung und weitere große Veränderungen in eurer Initiative müsst ihr Abteilung 11 auf dem Laufenden halten.

Wenn ihr euch genauer mit den Details rund um das Thema Antragstellung vertraut machen wollt, könnt ihr außerdem einen Blick in die Ordnung zur Registrierung studentischer Vereinigungen der TU Braunschweig werfen.


Verwandte Beiträge