Handbuch für die Projektleitung

Durchführen einer Kampagne

Die Kampagne ist ein partizipatives Mittel, um die Resonanz deines Projektes auf dem Campus zu hinterfragen. Für die Kampagne wird für einen begrenzten Zeitraum ein „Markierer“ auf dem Campus aufgestellt, welcher dein Projekt präsentiert.

Parallel wird auf der Sandkastenplattform ein Counter freigeschaltet, welcher die Anzahl der benötigten Fans sowie den verbleibenden Zeitraum angibt. Im Laufe der Kampagne muss in einem definierten Zeitraum eine festgelegte Anzahl von Fans gesammelt werden um sicherzustellen, dass das Konzept auch Anklang findet, bevor es auf dem Campus umgesetzt wird.

Der Zeitraum deiner Kampagne sowie die Anzahl der gesuchten Fans ist bei jedem Projekt individuell, beides sollte jedoch den Kosten und dem Aufwand angemessen sein. Am besten sprichst du vor dem Start der Kampagne mit einem Mitglied des Sandkasten-Teams.

Vorteile einer Kampagne

Die Durchführung einer Kampagne wird dich in deinem Vorhaben bestärken und dir ein Feedback geben, ob deine Idee von genügend Menschen geteilt wird. Natürlich kosten Projekte Geld. Die Kampagne soll auch sicherstellen, dass von deinem Projekt genügend Menschen profitieren und das Geld sinnvoll ausgegeben wird. Außerdem gewinnt dein Projekt an Akzeptanz, wenn es frühzeitig kommuniziert wird. Weiterhin bekommst du zumeist positives Feedback und vielleicht sogar schon Unterstützung in deinem Team, bevor es richtig losgeht. Dank des Markierers setzen sich viele Menschen mit deinem Projekt auseinander und du kannst nach der Kampagne abschätzen, ob es sich lohnt, Arbeit und Mühe in das Projekt zu investieren oder ob das Grundkonzept vielleicht noch etwas überarbeitet werden sollte und die ursprüngliche Projektidee nutzerfreundlicher oder noch besser gestaltet werden kann. An einem durchdachten Vorhaben, an welchem von Anfang an viele Menschen beteiligt sind und Feedback geben können, haben am Ende auch viele Menschen Freude.

Tipps für eine erfolgreiche Kampagne

Damit deine Kampagne erfolgreich verläuft, haben wir hier ein paar Tipps für dich zusammengestellt:

  • Mit Beginn deiner Kampagne wird auf dem Campus ein Markierer aufgestellt (siehe oben). Meld dich beim Sandkasten-Team (sandkasten@tu-braunschweig.de), wie das genau funktioniert.
  • Um viele Menschen zu erreichen, kannst du natürlich zunächst alle deine Freunde, Bekannte und Kommilitonen bitten, die Kampagne zu unterstützen – vorausgesetzt sie haben einen TU-Account. Welchen Kanal du dafür nutzt, weißt du sicher selbst am besten: Link per Whats-App, Facebook, E-Mail verschicken, einfach im Gespräch auf die Plattform führen oder am Telefon die URL diktieren.
  • Zusätzlich macht es Sinn, den Link über Facebook und alle anderen Social-Media-Kanäle zu teilen und in die Facebook-Gruppe TU Braunschweig zu setzen. Hier erreichst du häufig schon eine große Anzahl an Personen. Wenn das nicht reicht, kannst du z.B. in der Mensa die Menschen direkt ansprechen und von deinem Projekt begeistern.
  • In Absprache mit dem Sandkasten-Team kommen vor allem über die Social-Media-Kanäle noch weitere Optionen in Frage, wenn Deine Kampagne nicht läuft. Meld Dich am besten bei Cedric (c.lachmann@tu-braunschweig.de), um die Maßnahmen abzustimmen. Durch Teilen auf der Sandkasten- und der TU-Facebookseite oder Versenden einer E-Mail an die Sandkasten-Fanbase erreichen wir meist einen großen Teil der Nutzer.
Erfolgreiche Kampagne

Die Mitglieder der TU finden anscheinend Gefallen an deiner Idee. Wenn deine Kampagne erfolgreich verlaufen ist und dein Projekt in die nächste Phase gehen kann, bekommst du eine E-Mail.

Scheitern der Kampagne

Wenn deine Kampagne nicht erfolgreich sein sollte, ist davon abzuraten, das Projekt in genau dieser Form umzusetzen. Es bedeutet aber keinesfalls, dass die Grundidee deines Projektes kein Potential hat. Vielleicht wurde zu wenig geworben, unverständlich präsentiert oder ein paar Details passen nicht. Melde dich gern beim Sandkasten-Team – wir können dann gemeinsam reflektieren, warum die Kampagne nicht erfolgreich war und eine Lösung finden, wie das Projekt in verbesserter Form umgesetzt werden kann.